Hochtourenwoche 2019 – Tag 5 Trifthütte - Steinhüshoren - Windegghütte

Gruppenfoto auf dem Steinhüshoren

Scrollen

Der Wecker holte mich wie schon gestern um halb fünf aus den Träumen, die nicht von Abstürzen in Gletscherspalten handelten. Heute stand, was Dauer, Höhenmeter und Distanz angeht, eine ähnliche Tour wie gestern an. Wir gingen den Start in den Tag deshalb gemächlich an. Wir wollten ja nicht schon zur Mittagszeit in der Windegghütte sein. Denn je mehr Zeit uns in den jeweiligen Hütten blieb, deste gefrässiger wurde ich. Vom den horrenden Kosten ganz zu schweigen!

Heutiges Gipfelziel war das Steinhüshoren, welches 3121 Meter hoch ist und als relativ leichtes Gipfelziel angepriesen wird. Nun, dann schauen wir mal…

Um 05:35 Uhr sind wir startklar
25 Minuten später haben wir den Triftgletscher erreicht
Nach den gestrigen Erfahrungen seilen wir uns trotz mehrheitlich aperem Gletscher an
Traumhaftes Morgenrot bei wolkenlosem Himmel über dem Oberen Triftgletscher
Der gemütliche Beginn der Tour mit Abstieg und flachem Teil über den Gletscher…
…weicht bald dem wesentlich anstrengenderen Teil hoch zum Gipfel
Seit knapp 3 Stunden sind wir unterwegs, der Gipfel ist nah
Zwischenziel erreicht
Gipfelfoto aus Thömus Perspektive
Ich will auch!
2150 Meter tiefer und noch im Schatten liegt Guttannen
Die Aussicht ist ähnlich wie gestern, wiederum zu sehen sind Finsteraar- sowie Schreckhorn
Auch die Grimselpasshöhe ist zu sehen
Das ganze westliche Panorama
Nach all den Fotos geht die Reise weiter
Hier sind wir etwas auf Abwegen, schlussendlich finden wir die Route aber wieder
Im Nordosten ist der Titlis zu sehen
Die beiden haben gut lachen
Wir steigen über den Südostgrat runter zum Furtwangsattel
Weit, weit unten entdeckt man die Triftbrücke
Der Abstieg über den endlosen Grat mit viel lockerem Gestein…
…ist alles andere als meine Lieblingsdisziplin
Der Blick runter ins mittlerweile mit Sonne gefluteten Haslital
Noch nicht im Sattel, aber doch das Gröbste überstanden gönnen…
…wir uns eine Pause mit kleiner Zwipf
Auch der Halbmond will mal aufs Foto
Da unten ist der Furtwangsattel
Um exakt 12 Uhr erreichen wir den Furtwangsattel
Ein Hummeli mehr hier in der Bergwelt
Auf dem Weg vom Sattel runter zur Windegghütte
Das Tälliseewli auf 2268 müM
Wir treffen auf eine erste Herde Subventionsverstärker
Noch fehlen 400 Höhenmeter bis zur Hütte
Endlich in Sicht, die Windegghütte
Unsere beiden Express-Berggänger haben das Panache bereits organisiert
Danke für den herzlichen Empfang! 🙂
Das nenn ich Service! Prost!

Unsere heutige Tour hat mich gefordert. Insbesondere der Abstieg über den ellenlangen Südostgrat hat mir aufgrund des teils sehr rutschigen Geländes nicht wirklich Spass gemacht. Davon abgesehen war es sehr abwechslungsreich und lohnenswert. Und wie immer bei mir stieg die Laune nach dem ersten Panache schnell wieder an. Und als die Hüttenwartin Adrienne verkündete, dass in einer halben Stunde der Heli für Versorgungsflüge vorbeikommt, war ich sowieso nullkommanichts wieder voller Energie. Denn wie heisst ein altes erichanisches Sprichwort: wo Heli, da Freude! 🙂

Die Flugshow begann mit Anlieferung eines BigBag voller Lebensmittel
Ecureuil H125 (AS 350 B3), wie das Gerät offiziell heisst
Kurzer Touchdown, um den Flughelfer auszuladen
Der eilt runter zur Hütte und…
…und sorgt dafür, dass der wertvollen Fracht nichts passiert
Das Eichhörnchen (Ecureuil) von Swiss Helicopter ganz nah an der Windegghütte
Nach getaner Arbeit wird der Flughelfer wieder abgeholt und damit endet unsere kleine Flugshow

Nach dieser willkommenen Nachmittagsunterhaltung war es Zeit für meinen nachmittäglichen Schönheitsschlaf. Zeit für eine kleine fotografische Hüttentour blieb natürlich trotzdem.

Dekorative Kleider- und Schuhausstellung
Der etwas geordnetere Schuhbereich
Im Aufenthaltsraum finden sich auch…
…die letzten Stücke verschiedener, sehr feiner Kuchen
Der Wellnessbereich der Windegghütte (WC und Waschecke)
Der Ausblick nach Norden
Viele liebevolle Details finden sich rund um die Hütte
Fotogene Tischdekoration
Diese Blumen hier leben allerdings in freier Natur
Noch immer belebte Terrasse, auch wenn die Sonne unterdessen fehlt
Während des Nachtessens schiffts draussen wie aus Kübeln, und…
…die gleichzeitig scheinende Sonne sorgt für das…
…schlicht grandiose Abendprogramm über der Windegghütte
Nach dem Regen der traumhaft schöne Abendhimmel mit Blick ins Gadmertal
Gemütliche Runde mit der Gastgeberin Adrienne

Leider habe ich es verpasst, das Abendessen fotografisch festzuhalten. Hüttenwartin Adrienne kochte draussen (glücklicherweise unter dem Dach) ein sensationell feines Nasi Goreng. Und da wir – wie eigentlich immer in SAC-Hütten – zu den sehr guten Kunden gehörten (viiiieeel Panache, Hüttenkafi, Kuchen, Kafi etc etc…) spendierte sie uns als Abschluss noch ein Absackerli. Herzlichen Dank an dieser Stelle dem gesamten Hüttenteam für die Gastfreundschaft 🙂

Die heutige Tour auf der Karte

Ich freue mich stets über eure Kommentare, lobenden Worte, Fragen und natürlich auch Kritik (welche ich umgehend löschen werde ;-) ).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: