Alpenpanoramaweg – Tag 27

Viele gefallene Bäume säumen das Ufer

Scrollen

Aubonne VD – Morges VD

Beim Tippen dieser Zeilen sitze ich bereits am heimischen Tisch, was soviel bedeutet, als dass unsere erste Wanderwoche entlang des Alpenpanoramawegs von West nach Ost hinter uns liegt. Die heutige Etappe führte uns von unserem Übernachtsort in Aubonne nach Morges. Wir wählten allerdings – zumindest für eine Teilstrecke – einen alternativen Weg zur Nummer „3“. Dieser wäre auf relativ direktem Weg runter an den Genfersee gegangen, um dann entlang diesem nach Morges zu führen. Die Alternative bestand aus einem Teil des „Hugenottenwegs„, der ebenfalls ein Weitwanderweg ist und in der Region von St-Prex wieder auf die „3“ trifft. Die dadurch ersparten rund acht Kilometer waren selbstverständlich eine doch gerne angenommenes Erleichterung. Die Strapazen der letzten fünf Tage zeigten sich in Form von ersten Blessuren und akuten Erschöpfungszuständen…

Das Zmorge in unserem aussergewöhnlichen Hotel war entsprechend ebenso aussergewöhnlich, nämlich sehr schwedisch angehaucht. Aber nicht minder deliziös. Insgesamt hat es uns gemundet und mit Energie für den letzten Tag versorgt. So konnten wir um kurz nach neun Uhr starten zu unserer Hugenotten-Tour.

Nach der Pause erfreuten wir uns daran, dass der Alpenpanoramaweg – den wir im Übrigen bei St-Prex wieder erreichten – wieder etwas malerische Abschnitte vorzuweisen hatte. Das Flüsschen Boiron war es, welches uns heute schlussendlich zurück an der Genfersee begleitete.

Die letzten rund zwei Kilometer bis nach Morges boten uns nochmals fotografische Abwechslung, denn der Genfersee lag direkt zu unserer Rechten. Der Wanderweg ist – zumindest bis vor Morges – direkt entlang des Ufers angelegt.

Der Anschluss in Morges auf unseren Zug hat so exakt gepasst, dass mir keine Zeit für ein standesgemässes Zugseinfahrt-Foto blieb. Das holte ich dann beim Umsteigen in Lausanne nach. Von dort verbrachten wir die direkte Fahrt bis nach Oensingen im Speisewagen und liessen es uns beim kombinierten Zmittag/Zvieri gut gehen.

Mittlerweile hängt die frisch gewaschene Wäsche zum Trocknen an der Leine, die kleinen Einkäufe sind getätigt, das Kochen haben wir auch nicht verlernt und die müden Muskeln rufen nach Ruhe. Und so gönnen wir uns morgen einen Tag Auszeit, um am Sonntag wieder frisch gestärkt unsere Reise fortzusetzen.

Tagesstatistik: Distanz 13.6 km, Zeit 4 h 1 min, Aufstieg 145 m, Abstieg 278 m

Wochenstatistik: Distanz 92.7 km, Zeit 27 h 30 min, Aufstieg 1202 m, Abstieg 1294 m

Garmin Statistik

Angetroffene Wandersleute: keine, halt wieder das Gewohnte mit den Spaziergängern und teilweise mühsamen Hunden (welche natürlich nicht angeleint und „ganz lieb“ sind…)

Unsere heutige Tour
Die erste Woche in der Übersicht

3 Kommentar

  1. Guten Morgen Zäme
    Ich wünsche euch ein schönes und erholsames Wochenende und in der nächsten Woche viel Glück und schönrs Wetter.Herzlichen Dank für die Schönen Tagesberichte.
    Gruss
    Ernst

  2. Liebe Maya, lieber Erich Ganz herzlichen Dank für die vielen wunderbaren Fotos und täglichen Berichte, die ich jeweils mit grossem Interesse gelesen habe. Weiterhin viel Spass!
    Mit eme liebe Gruess
    Peter

Ich freue mich stets über eure Kommentare, lobenden Worte, Fragen und natürlich auch Kritik (welche ich umgehend löschen werde ;-) ).

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: