Wintertraum in Lappland – Tag 8 Letzter Tag und Rückreise

Meine Morgenrunde zum nahegelegenen See

Scrollen

Letzte Nacht ging bezüglich Nordlichtern mächtig in die Hosen. Den letzten Abend unserer schönen, erlebnisreichen Ferienwoche verbrachten wir plaudernd an der kleinen Hotelbar. Hinaus in die Nacht wollten wir schon noch, auch wenn die Nordlichtprognosen nicht allzu gut waren. Immer wieder galt der Blick den Polarlicht-Apps auf unseren Handys. Dass man der Technik nicht bedingungslos vertrauen sollte, ist ja grundsätzlich nichts Neues. Und doch wurden wir alle auf dem falschen Fuss erwischt: um 20.40 Uhr machte ich einen Testschuss gen Himmel, wie immer aus der Hand und mit exorbitanten ISO-Werten. Kurz, ein Foto, dass normalerweise nie den Weg in meinen Blog finden würde. Doch als Beweisfoto dient es trotzdem:

Es wäre traumhaft schön gewesen…

Es folgte die nächste falsche Entscheidung des Abends, denn statt gleich hinter dem Hotel die Kameras zu installieren, fuhren wir zuerst noch in Richtung Norden zu einem unserer bekannten Fotostandorte.

Vor der Abfahrt machte ich noch ein Foto mit Stativ und richtigen Einstellungen

Leider waren wir zu spät, die Nordlicht-Aktivität nahezu bei Null und wir etwas enttäuscht. Nach einer Stunde war die Geduld am Ende, wir machten uns wieder auf den Rückweg.

Mehr war nicht herauszuholen

Zurück im Hotel verschwand ein Teil unserer Gruppe schnell im Zimmer, während wir zu viert es nicht sein lassen konnten und hinters Hotel standen, um vielleicht doch noch was Hübsches fotografieren zu können.

Letztes Polarlicht-Foto dieser Saison

Trotz der leisen Enttäuschung über die verpasste Chance schlief ich nochmals wunderbar. Der letzte Tag hier in Lappland stand bevor. Ein letztes Mal schlug ich am Frühstücks-Buffet zu. Wie immer in den vergangenen 7 Tagen ein Vergnügen!

Das hier war weniger meine Kost…
…hier hingegen war ich regelmässig anzutreffen 🙂

Ich nützte den wunderbaren Morgen, um rund um’s Hotel noch einmal auf Fotopirsch zu gehen. Auch heute zeigte sich das Wetter von seiner schönsten Seite, ein wunderschöne Morgenstimmung (bis fast um 12 Uhr) breitete sich über die Landschaft rund um Äkäslompolo.

Rückansicht unseres Hotels

Meine Morgenrunde zum nahegelegenen See

Der Hausberg von Äkäslompolo, der Ylläs

Um 14 Uhr hiess es endgültig, Abschied zu nehmen von unseren Gastgebern Jaana und Pasi und ihrem Hotel Seita. Wir machten uns also auf den Weg zum Flughafen von Kittilä und bewunderten auf der rund 45-minüten Fahrt dorthin die endlosen, menschenleeren Weiten Lapplands. Ich werde bestimmt wieder zurückkehren!

Eintreffen am schmucken Airport von Kittilä
Unser Taxi ist pünktlich eingetroffen
Auch wir sind bereit

Boarding
Byebye Kittilä
Die halbe Schweiz scheint nach Lappland zu fliegen
Frankfurt
Neblige Sache
Hoffentlich hält er nicht erst in Davos
Danke für den schönen Flug

2 Kommentar

  1. hey Hummeli, danke för die supertolle Reisebrichte vo de Nordliechter…han jetzt grad alli am Stöck müesse läse. Eifach phänomenal

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: