Wintertraum in Lappland – Tag 3 Sonne pur! Und die ersten Nordlichter!

Gruppenfoto mit Manuela, Stefan, Urs, Sascha, Samantha, Stefan, Daniela, Hummeli 1 und 2

Scrollen

Ich muss zugeben, dass ich mich in Sachen Sonne getäuscht habe. Ich meinte ja, dass wir während unserer Ferien hier oben die Sonne nie in voller Pracht zu sehen bekommen. Sprich, dass sie bloss bis etwa zur Hälfte über den Horizont steigt und danach bereits wieder untergeht. Nun, heute wurde ich eines besseren belehrt, wie man auf den Fotos erkennen kann. Wir genossen einen Prachtstag auf dem Kuer, so der Name des „Hogers“ gleich hier in Äkäslompolo. Wir starteten um 09.30 Uhr mit unserer Schneeschuhtour hoch auf den Berg. Die etwas mehr als 200 Höhenmeter schafften wir mit links, denn für genügend Kühlung war bei rund -20 Grad bestens gesorgt. So schafften wir er pünktlich zum Sonnenaufgang, welcher um 10.40 Uhr war, auf den Gipfel

Die ersten Meter unserer Besteigung
Tiefverschneiter Wald
Immer wieder Fotostopps, hier mit Samantha, Sascha, Urs und Manuela
Schwere Last
Ich treffe pünktlich zum Sonnenaufgang auf dem Berg ein
Im Westen macht sich zeitgleich der Mond aus dem Staub
Gruppenfoto mit Manuela, Chregu, Urs, Sascha, Samantha, Stefan, Daniela, Hummeli 1 und 2

Leider fehlt auf dem Foto unser Kollege Erwin, welcher nach einer zünftigen Erkältung vernünftigerweise unten blieb und sich erholte. Mein Bruder und Daniela, beides Nichtfotografen, zog es schon bald weiter und so blieben wir zu Siebt oben und tobten uns mit den Fotoapparaten aus. Schlicht traumhaft!

Manuela in Action
Die Sonne steigt noch immer und lehrt mich dabei eines Besseren
Selbstporträt
Bizzare Formen
Spielereien mit Samantha’s Wahrsagerkugel
Und gleich noch eins
Sascha und ich wollten mal nicht nur Bäume fotografieren
Dünenlandschaft
Der Pfad
Runde Formen
Prächtige Farben
Blaue Stunde
Fotografen im Element
Langsam dunkelt’s ein – um 15.30 Uhr
Letztes Tageslicht
Chregu und Stefan in Action

Nachdem wir uns im Hotel wieder aufgewärmt und mit Energie (in Form des bisher jeweils sehr feinen Buffets) versorgt hatten, machten sich Chregu, Stefan und ich nochmals auf den Weg in die Kälte. Das Thermometer vor dem Hotel zeigte -23 Grad, was uns aber nicht vom Fotografieren abhielt. Nordlichter waren zwar praktisch keine vorhergesagt, aber Sterne und Mond sind ja auch was Tolles! Und wie wir unseren ersten Fotostandort erreichten, überraschte und das Nordlicht mit einer schwachen aber nicht minder eindrücklichen Vorstellung. Wir waren überglücklich und nutzten die Gelegenheit für erste Eindrücke einer kalten Nacht im finnischen Lappland. Insgesamt ein sensationeller Tag mit wunderbarem Abschluss!

Gleich zum Aufwärmen die Milchstrasse und ein wenig Nordlicht
Unser Versuch, heisses Wasser kombiniert mit sehr kalten Temperaturen und Nordlicht auf einem Bild zu verewigen
Auch das lässt sich sehen
Unser VW Caravelle im Mondlicht
Und zum Schluss noch vom Mond beleuchtete Bäume mit einer Prise Nordlicht

Weiter geht’s zum Tag 4

2 Kommentar

  1. Sensazionelle Fotos. Einfach super. Gratuliere. Mach weiter so. Dein Bericht ist wie immer sehr spannend. Man lebt förmlich mit. Bin aber sehr froh, dass ich in der warmen Stube sitzen darf und nicht frieren muss. Wünsche dir weiterhin tolle Ferien und freue mich auf den nächsten Bericht und die neuen tollen Fotos. Gruss Fränzi u Ernst

  2. Was für tolle Aufnahmen bei diesen unerwartet guten Wetterbedingungen. Die Kälte kann man nur erahnen, wenn man eure Outfits sieht! Danke für die Bilder und den informativen Bericht, nur weiter so. Bei uns will es einfach nicht richtig kalt werden, aber wir haben ja noch die Bise, das hilft! Gruss vom Gäu – Anni

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: