USA Herbsttour 2014 – Tag 5

Scrollen

Mann, war das ein Hardcore-Fototag! Also heute wäre jeder normale Mensch schlichtweg verzweifelt, wenn er uns begleitet hätte. Ich habe keine Ahnung, wieviele Fotos ich heute gemacht habe. Es werden viele sein. Und daraus ein paar wenige für den Blog herauszupicken ist fast das schwierigste Unterfangen.

Wir begannen den Tag praktisch dort, wo wir gestern aufgehört haben: am Mullan Pass. Wir trafen gleich am Morgen in der Nähe von Helena auf einen gemischten Güterzug in Richtung Westen. Den verfolgten wir sogleich bis zum Pass. Danach war aber für längere Zeit tote Hose. Wir glaubten zwar immer wieder, in der Ferne Lokhörner zu hören, warteten dann aber dennoch vergebens auf die rollenden Ungetüme. Unsere Geduld sollte jedoch reich belohnt werden. Plötzlich rollte der Verkehr wie zwischen Zürich und Bern. Es hörte nicht mehr auf und wir hatten unzählige Chancen, an verschiedenen Standorten viele hübsche Fotos zu machen.

Wegen frühmorgendlicher Bewölkung etwas verspäteter Sonnenaufgang Nummer 5
Auf dem Mullan Pass. Erinnert mich an die Jurahöhen bei mir zu Hause.
Die Bahn nimmt eine kleine Abkürzung untendurch
Vor dem Stahl noch etwas Natur
Schon wieder was für die Mitzieher-Fans
Endlich ein Topfoto mit Montana Rail Link Maschinen
Geschwister-Treffen auf dem Mullan Pass
Frage an die Ornithologen: Was ist das?
Mein eisenbahnerisches Highlight
Der Boeing-Zug!

Ich wusste insbesondere seit diesem Vorfall, dass der Boeing-Zug über diese Strecke fährt. Und ich hoffte natürlich, so einen mal vor die Linse zu bekommen. Dass es nun aber wirklich geklappt ist schon ein Riesenzufall – Glück muss man haben!

Die Uhr zeigte irgendwas mit 12 Uhr, wir machten uns so langsam auf den Weg runter vom Mullan Pass zurück nach Helena. Doch es sollte nicht soweit kommen. Die Züge rollten und rollten, es wollte kein Ende nehmen. Als nächstes folgte ein schwerer Kohlezug mit insgesamt acht Loks. Wir folgten dem Ungetüm und landeten schlussendlich wieder fast oben auf Mullan Pass.

Die Maschinen müssen sich mächtig ins Zeug legen...
...um den 10'000 Tonnen Zug den Berg hoch zu befördern
Im Bild vorne die achte und hinten die Maschinen 4 bis 7 des Kohlezugs
Kurz vor dem Mullan Pass Tunnel
Thomas im Element

Noch immer waren wir am Mullan Pass, doch um 15 Uhr war der Hunger zu gross. Den Pass zu verlassen fiel uns zwar schwer, aber wir wollten ja noch weiter bis Bozeman MT. Also zurück Helena (ja, jetzt endgültig!), kurz was essen, das Auto tanken und danach los. Die Route führte über die 12 und 287 auf die I-90. Natürlich hatten wir unterwegs stets unsere Kameras bereit, um im richtigen Moment abzudrücken. Es entstanden noch ein paar – meiner bescheidenen Meinung nach – hübsche Fotos.

Männerfreuden 😉
Frage an die Ornithologen Teil 2: Was ist das?
Bewässerungsmonster
Abendstimmung an der Pfütze
Sonne, Regen, Getreide und Silos: fertig ist der Mix!
Sonnenuntergang kurz vor Bozeman

Eigentlich wolle ich keine weiteren Fotos mehr bringen. Aber das Hotel ist für mich sowas von speziell, dass ich noch eine Zugabe liefern muss.

Die Leuchtreklame bräuchte mal wieder etwas Pflege
Die Hotellobby
Unser (bescheidenes) Zimmer
Stromtankstelle mit etwas abenteuerlicher Verteilung

Ach ja, Thomas schreibt ja auch täglich von seinen Reiseerlebnissen. Hier sein Bericht zu heute…

 

1 Kommentar

  1. einfach fantastisch, Erich und thomas,vielen Dank, es ist herrlich und ich beneide euch um die Sonnenafugänge und die Wasser….Züge sind ja toll, wahnsinnig, doch sooooviel geduld dafür hätte ich nicht, vor allem nicht in aller Frühe…
    weiterhin alles gute, tolle zeit und bb th

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: