Über den Pazolastock zum Oberalppass

Scrollen

Nein, es wurde nichts mit dem Fotografieren der Sterne. Der Vorteil: ich kam zu genügend Schlaf. Denn wie üblich in SAC-Hütten war um 22 Uhr Zeit für’s Lichterlöschen und so hiess es auch für uns, das Nachtquartier in Beschlag zu nehmen.

Nach einer ruhigen Nacht kehrte nach 6 Uhr morgens langsam wieder sowas wie Leben in die Bude zurück. Meinen Wecker benötigte ich jedenfalls nicht mehr. So hatte ich genug Zeit, um nach einer kurzen Katzenwäsche bereits meine Siebensachen zu packen und mich sozusagen reisefertig zum Zmorgebuffet zu begeben. Pünktlich um 7 Uhr öffnete sich die Tür zur Küche und frischer Kaffee, Brot und alles was sonst noch so zu einem Laune anhebenden Frühstück gehört, stand bereit oder wurde sogar zum Tisch gebracht. Draussen noch immer Regen, der nicht fällt, sondern quer daherkommt. Nun, unseren Plan, über den Pazolastock zum Oberalppass zu wandern, änderten wir trotz den widrigen Bedingungen nicht. Und so packten wir nach 8 Uhr unsere Siebensachen und machten uns, seit gestern sturm- und regenerprobt, auf den Weg in Richtung Badushütte.

Gut verpackt…
marschieren wir los durch Wind und Regen.
Die Maighelshütte liegt schon einiges zurück, hinten der Piz Cavradi
Das Feld hat sich schon bald in die Länge gezogen.
Doch, wir sind noch auf dem richtigen Weg.
So beginnt der (Vorder-)Rhein
Ayra ist hart im Nehmen.
Blüemli am Tomasee, oder Lai da Tuma
Boxenstopp

Die Badushütte erreichten wir schon nach einer guten Stunde wandern. Das nach wie vor garstige Wetter nahm uns die Entscheidung ab, ob wir nach so kurzer Zeit bereits wieder eine Pause machen sollten. Nach kurzem Verpflegungsstopp fühlten wir uns bereit, den Pazolastock in Angriff zu nehmen.

Die Karawane zieht weiter.
Blick zurück zur Badushütte, wo sich für ca. 10 Sekunden die Sonne zeigte.
Anstieg zum Nebengipfel des Pazolastocks.
Die Wetterbedingungen sind auch hier oben nicht angenehmer.
Der Pazolastock kommt in Sichtweite.
Die Jungmannschaft macht uns einen tollen Empfang!
Das Apero steht schon parat; Super-Service!
Auch die letzten Drei treffen kurz nach mir ein.
Etwas durch den Wind, aber durchaus glücklich.
Uns kann das Wetter mal kreuzweise!

Nach dem wunderbaren Apero wartete noch der Gipfel selber, welcher genau 2740müM ist. Der Wind blies grausam und der Regen kam von allen Seiten, nur nicht von oben. Und doch war die Sicht zumindest so gut, dass man 700 Meter weiter unten den Oberalppass sah. Dorthin sollte es also noch gehen.

Pazolastock mit Blick nach unten.
Die Jüngsten geben Gas.
Auch der Wegweiser kann dem Wind offensichtlich kaum standhalten.
Blüemli für die Naturliebhaber.
Kreuzung zweier Glacier-Express auf dem Oberalppass.
Kurz vor dem Ziel.
Und wieder Boxenstopp.
Kurz vor der Abfahrt nach Andermatt…
…bricht noch die Selfie-Manie aus.

Ursprünglich war ja geplant, nach dem Oberalp noch über die Fellilücke rüber zum Nätschen und danach runter nach Andermatt zu wandern. Aufgrund des noch immer grauslichen Wetters bevorzugten jedoch alle unserer Gruppe den Zug nach Sawiris-City. Ein trotz Wetterpechs wunderbarer Ausflug ging etwas früher als geplant zu Ende. Wenigstens wussten wir nun, ob unsere Ausrüstung auch bei ungünstigen äusseren Bedingungen ihren Dienst erfüllt. Sehr gerne werde ich nochmals in diese Region zurückkehren, wenn irgendwie möglich einfach bei Sonnenschein!

 

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: