Spaghetti-Tour – Tag 4 Rif. Mantova - Ludwigshöhe (4341müM) - Parrotspitze (4432) - Zumsteinspitze (4563) - Signalkuppe (4554)

Schlicht... malerisch!

Scrollen

Heute also folgte die „Königsetappe“. Gemäss offiziellem Programm sollten es 4 Viertausender sein, nämlich Corno Nero (Schwarzhorn, 4321m), Ludwigshöhe (4341m), Parrotspitze (4432m) und zuletzt auf die Signalkuppe, auf welcher die verrückten Italiener vor gut 120 Jahren die Margeritha-Hütte erbauten. Diese steht auf sage und schreibe 4554 Metern und ist damit die höchstgelegene Hütte Europas. Unsere Bergführer Niklaus und Johannes meinten jedoch übereinstimmend, dass es nur von Vorteil ist, wenn wir die eigentlich für Freitagmorgen geplante Zumsteinspitze (4563m) auch noch gleich besteigen. Diese liegt unmittelbar neben der Signalkuppe, es sind tatsächlich nur 100 zusätzliche Höhenmeter zu bewältigen. Somit kamen alle ausser mir auf 5 Viertausender – ich verzichtete aus Gründen der Ressourcenschonung auf den ersten des Tages, den Corno Nero.

Aufstehen durften wir heute bereits eine halbe Stunde früher. Für mich war’s in der Tat ein dürfen; meine Nase war durch die Trockenheit mittlerweile komplett zu, was mich jeweils halb in den Wahnsinn treibt. Ich machte darum mitten in der Nacht auch einen Ausflug nach draussen und bewunderte die phantastische Milchstrasse. Fast hätte ich noch den Fotoapparat geholt, verzichtete schlussendlich aber doch darauf, da zu faul zum Anziehen…

Morgenessen stand um fünf Uhr auf dem Programm. Das hiess bisher jeweils, dass wir 45 Minuten später losmarschierten. Unser eingespieltes Team war jedoch so motiviert, dass wir bereits kurz nach halb Sechs aufbrachen, erstmals diese Woche im Licht unserer Stirnlampen. Speziell war auch, dass wir nicht sofort mit unseren Steigeisen unterwegs waren. Es warteten noch einige Meter durch felsiges Gebiet auf uns. Sehr ungewöhnlich während der gesamten Tour…

Nach einer rekordverdächtigen Strecke ohne Steigeisen (ganze 20 min!) heisst es wieder ausrüsten
Im Aufstieg am Rifugio Gnifetti vorbei, hinten der Mont Blanc
Menschenketten bewegen sich bergwärts
Wir überqueren die grössten Gletscherspalten der heutigen Tour ohne Probleme
Wo Abgründe sich auftun
Spezielle Morgenstimmung; was das Wetter heute wohl bringen mag?
Erste Pause oberhalb der Gefahrenzone
Weiter geht’s auf gestern schon begangenen Wegen in Richtung Balmenhorn
Wir stehen schon am Fusse des Corno Nero, ich verzichte wie bereits geschrieben auf den kurzen Aufstieg…
…und widme mich der atemberaubenden Szenerie im Osten
Schlicht… malerisch!
Parade einiger Walliser 4000er: vlnr Dent Blanche, Ober-Gabelhorn, Zinalrothorn und Weisshorn
Dani und Thömu sind schon wieder zurück von ihrem Ausflug auf’s Schwarzhorn
Nicht mal 15 Minuten später stehen wir bereits auf der Ludwigshöhe…
…und blicken zur Dufour- und Zumsteinspitze
Corno Nero von oben
Langsam bekommen wir auch die Gipfelfotos in den Griff
Es geht Schlag auf Schlag: bereits befinden wir uns im Aufstieg zu Parrotspitze
Panoramablick nach Nordosten
Einer unserer Pickel machte sich selbstständig und rutschte ab; dank selbstlosem Einsatz von NIklaus kann dieser jedoch gerettet werden
Nur 45 Minuten hat der Wechsel von der Ludwigshöhe auf die Parrotspitze gedauert
Die Pickelrettungsaktion gibt uns Zeit für viele Fotos
Vorne die Signalkuppe, die darauf stehende Margherita-Hütte ist noch verdeckt
Im Anlauf zu den letzten beiden Gipfeln
Unser „Pickelretter“ Niklaus
Kurz vor dem Aufstieg zur Zumsteinspitze
Dort drüben standen ich und mein Bruder am 31. Juli 2015
Unser letztes Gipfelfoto während dieser Tour
Die angekündigten Gewitter lassen zum Glück auf sich warten
Blick hinunter zum Grenzgletscher, welchen wir morgen begehen werden
Letzter, steiler Anstieg hoch zu unserer heutigen Unterkunft
Nach fast sechseinhalb Stunden treffen wir in der Margherita-Hütte ein
Die Platzverhältnisse auf über 4500 Metern sind naturgemäss etwas beengt
Irgendwie doch nochmal ein Gipfelfoto, wenn auch mit Hütte
Zu Besuch kommt auch dieser Heli, der eine Person abholt
Ich wünsche mir in diesem Moment, morgen auch auf diese Art nach Zermatt zu gelangen
Aber das wird wohl ein Wunsch bleiben und die 2000 Meter abwärts werden mir nicht erspart
Einblicke in die Hütte: WC komplett wasserlos
Andrang bei der Bar
Pizza auf 4554 Meter werde ich wohl nicht so schnell wieder geniessen können
Was wäre die heutige Welt ohne Strom?!?
Antennen können vielen Zwecken dienen
Im Schuhraum geht’s drunter und drüber
Das Gewitter ist zwischenzeitlich auch angekommen und sorgt für eine weisse Pracht
Essenstechnisch konnten wir uns während der ganzen Woche nicht beklagen
Das beste jedoch wurde bis zum heutigen Abend aufgespart
Das Fleisch war sensationell
Und zum Dessert gab’s was Gesundes
Ein letztes Briefing von Niklaus
Unsere heutige Etappe in der Übersicht…
…und noch etwas detaillierter alle heutigen Gipfel

Statistik: Distanz 8.9km; Zeit 6h20min; Aufstieg 1420m; Abstieg 350m

Weiter zum Tag 5

4 Kommentar

  1. Dem obigen Kommentar schliesse ich mich an – für die Superfotos und für die nicht nur informativen, sondern auch sehr persönlichen Berichte bedanke ich mich. (Ein bisschen Neid ist auch dabei…) Käthi Lachat

    • Hallo Käthi, herzlichen Dank für deine Komplimente, freut mich sehr! Und zumindest die Hängebrücke hast du ja unterdessen auch schon bezwungen 🙂 Liebe Grüsse, Erich

  2. Lieber Erich Thömu hat mich auf die Berichte hingewiesen. Nun habe ich mir die vier Tage zu Gemüte geführt. Kompliment für die Fotos und Berichte – eine Meisterleistung! Mit eme liebe Gruess Peter

    • Hallo Peter, danke für dein Lob. Schön, dass ich mit meinen Berichten auch Daheimgebliebene etwas „mitnehmen“ kann. Liebe Grüsse, Erich

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: