Spaghetti-Tour – Tag 1 Klein Matterhorn (3883müM) - Breithorn (4164) - Rif. Guide della Val d’Ayas (3425)

Nach dem Einpuffen bleibt genügend Zeit, um Fotos...

Scrollen

Heute also der Start zur fünftägigen Hochtour inmitten der Walliser Alpen, genauer des Monte Rosa Gebiets. Ich habe bisher noch nicht definitiv herausgefunden, weshalb die Spaghetti-Tour ihren Namen trägt. Da jedoch während vier Nächten in italienischen Berghütten übernachtet wird (und der grösste Teil über italienischen Boden führt), ist der Name ja doch irgendwie naheliegend. Bin mal gespannt, was wir die nächsten Tage so aufgetischt bekommen…

Nach einer erholsamen Nacht durften wir (ich, mein Bruder Dani und Thömu) uns beim Zmorgebuffet noch einmal so richtig den Magen vollhauen. Auch konnten wir’s richtig gemütlich nehmen, da wir erst um 09.15 Uhr beim Bahnhof Zermatt von unserem Bergführer erwartet wurden. Ausschlafen wie heute wird wohl die nächsten paar Tage nicht drinliegen. Doch meine Hauptsorge war das nicht. Denn die Motivation für’s Trainieren war während der letzten paar Monate nicht allzu hoch. Und so kamen mir während der vergangenen Tage zum Teil doch erhebliche Zweifel, ob’s für die Tour reichen würde. Meine beiden Begleiter überzeugten mich jedoch, nicht bereits heute Morgen den Zug nach Hause zu nehmen. Und so trafen wir pünktlich wie abgemacht am Bahnhof Zermatt ein und begrüssten unsere weiteren drei Bergkameraden auf Zeit. Hinzu stiessen die beiden Bergführer Niklaus und Johannes.

Prachtswetter zum Start der Woche
Eintreffen der Gruppe am Bahnhof Zermatt
Bereits sitzen wir im Gondeli hoch zur Station „Trockener Steg“
Nach dem Umsteigen geht’s hoch zum Kleinen Matterhorn
Neben der bestehenden Gondel entsteht die neue 3S-Umlaufbahn
Halbzeit hoch über dem Theodulgletscher
Im Gegensatz zur fast 30-jährigen Gondel braucht die neue 3S-Bahn auch hier oben einen Mast,…
…was eine äusserst spektakuläre Baustelle zur Folge hat!
Besammlung der 8-köpfigen Gruppe, welche die nächsten 5 Tage zusammen verbringen wird
Der lange Marsch beginnt, über’s Breithornplateau rüber zum „einfachsten“ 4000er der Alpen
Aufgrund der nahen Bergstation ist das Breithorn tatsächlich relativ leicht zu erklimmen
Wir seilen um von lang auf kurz
Weiter geht es nun etwas steiler, währenddessen ziehen Wolken auf
Gipfelfoto inmitten der Wolken und starkem Wind
Nach der kleinen Gipfelüberschreitung sind wir bereits wieder unterhalb der Wolken
Es folgt die „Wanderung“ in Richtung Rifugio Ayas
Rund dreieinhalb Stunden, nachdem wir auf Kleinen Matterhorn starteten,…
…erreichen wir unsere erste Unterkunft: Rifugio Guide della Val d’Ayas
Ein Zimmer nur für uns, dank frühem Ankommen geniessen wir etwas Privatsphäre
Nach dem Einpuffen bleibt genügend Zeit, um Fotos…
…von der Hütte, dem…
…Hüttenhund und…
…der Umgebung zu machen
Hier bietet sich auch erstmals Gelegenheit, unsere Kollegen kennenzulernen
Während des späteren Nachmittags erklärt uns Bergführer Niklaus, wo die morgige Tour durchführt
Panoramablick hinunter ins Val de Veraz
In weiter Ferne erblickt man den Monte Viso, welcher…
…ziemlich einsam in der Gegend rumsteht
Nach dem Nachtessen machen wir’s dem Hüttenhund gleich und gehen auch bald schlafen
Unsere heutige Etappe

Statistik: Distanz 7.7km; Zeit 3h25min; Aufstieg 610m; Abstieg 1000m

Weiter zum Tag 2

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: