Jungfernflug mit dem neuen Swiss-Baby – Teil 4 Barcelona - Zürich

Da kommt sie wieder, die HB-JNA

Scrollen

Letzter Teil meiner Reise, damit auch der Abschluss meiner persönlichen Testreihe mit dem neuen Flaggschiff der Swiss. Fazit: in der Economy ist nochmals enger geworden, somit für mich kaum noch eine Option um damit zu verreisen. Auch wenn die Werbefritzen ständig was Komfortgewinn schwafeln: Blödsinn! Die Business Class wär zwar sehr angenehm, aber halt auch sehr teuer. Solange die Swiss keine Premium Eco anbietet, verzichte ich gerne auf Flüge mit der Swiss… leider!

Mit dem Aerobus zum Flughafen
Mit dem Aerobus zum Flughafen
Die Platzverhältnisse im Terminal 1...
Die Platzverhältnisse im Terminal 1…
...sind sehr grosszügig bemessen
…sind sehr grosszügig bemessen
Da kommt sie wieder, die HB-JNA
Da kommt sie wieder, die HB-JNA
Ich mach es mir derweil wieder bequem
Ich mach es mir derweil wieder bequem
Wir verabschieden uns von Barcelona
Wir verabschieden uns von Barcelona
Die Business Class ist nur dürftig besetzt
Die Business Class ist nur dürftig besetzt
Wie schon auf dem Hinflug ein feiner kalter Teller
Wie schon auf dem Hinflug ein feiner kalter Teller
Im Endanflug auf Zürich
Im Endanflug auf Zürich
Wir rollen zu unserem Parkplatz
Wir rollen zu unserem Parkplatz
Türe auf, willkommen in der Heimat!
Türe auf, willkommen in der Heimat!
Ein letzter Blick auf die Triple Seven (zumindest für heute)
Ein letzter Blick auf die Triple Seven (zumindest für heute)

Zehn Minuten nach dem Aussteigen sass ich bereits im Zug nach Oensingen, was mir schon fast rekordverdächtig scheint. Ein Vorteil, wenn man bloss mit Handgepäck verreist!

Etwas verrückte zwei Tage waren somit vorbei; ich genoss die drei Flüge mit der HB-JNA, auch weil es in der Eco nur ein halbstündiger Flug war. Auf der Langstrecke weiche ich dann aber doch lieber auf andere Fluggesellschaften aus. Oder ich gewinne im Lotto und fliege Business 😉

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: