Gokyo-Everest-Trekking – Tag 20 Kathmandu

Luft zum Zerschneiden

Scrollen

Meine unbändige Liebe gegenüber Städten wurde heute um ein Kapitel reicher…

Nach dem üppigen Frühstücks-Buffet trafen wir uns nach 9 Uhr vor dem Hotel, um wenig später den Rundfahrten-Bus zu entern.

Unser heutiges Fortbewegungsmittel
Unser heutiges Fortbewegungsmittel
Die Rundfahrt startet, wir lauschen gespannt...
Die Rundfahrt startet, wir lauschen gespannt…

Es wird keine Rundfahrt, wie ich sie bisher von anderen Städten kannte. Typische Aussagen wie „rechts sehen Sie xyz, links sehen Sie yzx, usw“ hörten wir während unserer Fahrt durch einen kleinen Teil Kathmandus eigentlich nie. Warum auch?!? Es war immer dasselbe Bild. Arg einsturzgefährdete Bauten, welche wohl eher durch ein Wunder als durch gute Bausubstanz das letztjährige, grosse Erdbeben überstanden. Alle 100 Meter dieselben Läden, in welchen abwechslungsweise Lebensmittel, Computer, Velos, Bücher, Krimskrams, Töffs, Lebensmittel, Computer, Velos,… (Endlosschlaufe) angepriesen werden. Nimmt mich wunder, wer all das in Anspruch nimmt. Gut, Kathmandu hat rund 3 Millionen Einwohner; da kommt schon was zusammen.

Erstes Ziel unserer „Hop on, hop off“-Tour war Swayambhunath oder auch Affentempel. Die Anlage liegt auf einem Hügel, was eine Aussicht auf einen Teil der Stadt ermöglicht. Ein riesiger Moloch!

Ankunft beim Affentempel
Ankunft beim Affentempel
Bild 1
Bild 1
Bild 2
Bild 2
Luft zum Zerschneiden
Luft zum Zerschneiden

Nach diesem ersten „Highlight“ verlagerten wir uns in Richtung Bodnath, einem weiteren Stadtteil von Kathmandu – bekannt vor allem für die grosse Stupa. Wir stiegen erneut aus dem Bus, um uns das Weltkulturerbe genauer anschauen zu können. Ich interessierte mich während des stündigen Aufenthalts insbesondere für das Roadhouse Café und das Bier, welches ich dort geniessen durfte.

Ankunft bei der Stupa
Ankunft bei der Stupa
Stupa von der Terrasse des Roadhouse Café aus gesehen
Stupa von der Terrasse des Roadhouse Café aus gesehen
Unterwegs in Kathmandu...
Unterwegs in Kathmandu…

Nun, ich werde ja glücklicherweise nicht bezahlt für das, was ich hier schreibe… Darum muss ich auch keine Werbung für Stadtrundfahrten machen und schmeichelhaftes schreiben, wo es nichts schmeichelhaftes zu schreiben gibt. Und doch möchte ich festhalten, dass dies meine höchst subjektiven Ansichten sind! Vielleicht gab es Leute aus unserer Gruppe, denen die paar Eindrücke der Stadt gefielen – ihr werdet es später von ihnen erfahren. Ich persönlich hab’s gesehen! Morgen wird unser Flug leider erst am Abend gehen, deshalb werde ich wohl den ganzen Tag in der Hotelanlage verbringen…

Heute Abend werden wir noch unser gemeinsames Abschlussessen haben, ich freue mich auf gutes Essen und gemütliches Beisammensein! 🙂

Aktivferien lässt sich für das Abschlussessen nicht lumpen!
Aktivferien lässt sich für das Abschlussessen nicht lumpen!

Weiter mit Tag 21

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: