Drei Viertausender in drei Tagen – Tag 3

Scrollen

Tag 3, Mittwoch 20. August

Nun wurde es ernst. Nach den „Trockenübungen“ von Montag und Dienstag wartete heute der erste 4000er auf uns: das Breithorn, der Anfänger-4000er schlechthin. Laut Programm eine Anwendungstour. Ich hoffte darauf, dass nicht alles Gelernte wirklich gebraucht wird. Auf eine Selbstrettung aus eine Gletscherspalte könnte ich zum Beispiel gut verzichten! Das Wetter spielte im Gegensatz zu gestern mit. Ein sternenklarer Himmel begrüsste uns.

Der Tag beginnt früh, aber wir sind kaum zu bremsen!
Matthias, Oli, Dani, Silvan, Stefan und ich kurz vor Tourstart
Kurze Wanderung zur Station Trockener Steg
Sonnenaufgang während der Gondelfahrt auf's Klein Matterhorn
Auf geht's! Hinten der Spitz des Matterhorns und rechts das Klein Matterhorn
Das Wetter spielt perfekt mit
Schattenspiele. Hinten in der Mitte der Mont Blanc sowie der Grand Combin
Erster 4000er geschafft! Die Gratulation von Hajo nehmen wir gern entgegen.
Das Breithorn für uns allein, Seltenheitswert!
Bereits wieder auf dem Rückweg
Hier endet der körperlich anstrengende Teil des Tages...
...denn runter nach Zermatt fahren wir mit der Gondel.
GPS-Aufzeichnung der Breithorn-Besteigung
Die verdiente Erfrischung

Wir Hochtouren-Neulinge kannten jetzt also das Gefühl, auf einem Gipfel zu stehen und auf die Welt runter zu sehen. Auch wenn wir aufgrund des starken Windes auf dem Breithorn nur kurz oben waren: es war sensationell. Endlich schaute ich für einmal nicht den Hochtourengängern von der Skipiste her nach, sondern war selber auf dem Weg nach oben. Ich konnte es kaum erwarten, am nächsten Tag das Allalinhorn in Angriff zu nehmen!

 

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: