Drei Viertausender in drei Tagen – Tag 2

Scrollen

Tag 2, Dienstag 19. August

Nach einer überraschend guten Nacht war der erste Blick raus aus dem Zimmer wenig aufmunternd. Schnee! Die Wetterprognosen sagten zwar möglicherweise ein wenig Niederschlag voraus. Aber das?!?

Morgenwäsche unter freiem Himmel
Muss das sein?!?
Abstieg zum unteren Theodulgletscher; bereits drückt die Sonne

Wegen des Neuschnee's passte Hajo das Programm kurzfristig an. Die erste Stunde machten wir in der Hütte Kartentheorie und Tourenplanung. Danach nahmen wir, bei noch immer dichtem Nebel, die Strecke zum Unteren Theodulgletscher unter die Füsse. Nur ein paar Minuten später drückte bereits die Sonne durch und begleitete uns danach während dem ganzen Tag. Wenn Engel reisen…

Spaltenüberquerung muss gelernt sein
Perfekter Stand
Einüben des Gipfelposings
Mittagspause neben dem Gletscher, rechts neben Hajo (in Orange) die Gandegghütte
Übung 1 nach der Pause: Überqueren eines Firnfeldes ohne Steigeisen
Übung 2: Spaltenrettung
Ich staune, was mit ein paar Seilen und Karabinern alles machbar ist
Voller Einsatz
Auf dem Rückweg treffen wir auf eine Gletschermühle
Letzte Übung des Tages: Selbstrettung aus einer Gletscherspalte
Merci Berg & Tal für das Apero!

 

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: