Christmas Trainspotting, Day 8

Scrollen

Zweitletzter Morgen in den USA, und als ob mich das Wetter an die Heimat erinnern will, hat's am Cajon Pass Nebel. Zwar nicht stockdick, aber so ein bisschen Geschluder war umen. Trotzdem begab ich mich erneut auf den Hill 582, in der Hoffnung, den Sonnenaufgang geniessen zu können. Und siehe da, der Nebel verzog sich rechtzeitig, und auch BNSF hatte Erbarmen und schickte just in time Züge vorbei.

Es nebelt ein bisschen
Der heutige EMT

Zugsbegegnung am frühen Morgen
Sonnenaufgang Nummer sieben
Morgenkaffee bei herrlicher Aussicht
Leider war Rattler, die Hausschlange, nicht zu finden
Kämpfen sich im schönsten Morgenlicht den Berg hoch
Es fehlen nur noch ein paar wenige der fast 500 Höhenmeter bis zur Passhöhe
Die San Gabriel Mountains sind leicht gezuckert
E für Erich
Kurz nach San Bernardino beginnt der Aufstieg zum Cajon Pass

Nun sass ich die letzten zwei Stunden in einem Starbucks in der Nähe von San Bernardino CA, um „live“ den Match zwischen dem EHC Visp und meinem EHC Olten zu verfolgen. Ausnahmsweise holten „wir“ die drei Punkte aus dem Wallis. Super gmacht, Jungs! Nun kann ich ja beruhigt weder auf die Piste…

Den letzten Nachmittag hönterte ich quer durch den Grossraum Los Angeles, der ja wirklich riesig ist. Zuerst nach Colton, wo sich die Hauptlinien von UP und BNSF bis vor kurzem noch ebenerdig kreuzten. Das war jeweils ein Spektakel, wie die Züge über die 90-Grad-Kreuzungen rumpelten! Nun wurde für die UP eine Überführung gebaut, die erst gerade fertig wurde.

Leider wollte umsverrecken kein BNSF-Zug fahren, das wäre dann hinten links beim Pfeiler quer untendurch

Danach suchte ich Big Boy #4014, den Stahlkoloss von Dampflokomotive der Union Pacific. Dieses Ungetüm (fast 550 Tonnen!) wird zurzeit gerade aus dem Museumsschlaf geholt und nach Cheyenne WY überführt, wo die Maschine wieder für den Betriebseinsatz hergerichtet wird. Wer mich kennt, weiss dass ich es normalerweise nicht genug modern haben kann. Aber wenn dieses Ding wieder fährt, muss ich das sehen! Bisher wurde die Lok über einen riesigen Parkplatz gezogen und steht aktuell nicht mehr weit von der nahen Bahnstrecke, aber halt immer noch im (abgesperrten) Bereich. Deshalb nur Notschüsse…

Freu mich auch schon auf die L.A. County Fair im 2022! 😉
Aus der Distanz erlegt

Weiter ging die Fahrt nach Long Beach, wo sich der Hafen von Los Angeles befindet. Hier wollte ich sowohl den Sonnenuntergang als auch ein paar Schnappschüsse der Hafenszenerie machen. Wo man da wieder überall hingelangt… Bin im Containerterminal gefahren bis es nicht mehr weiter ging. Leider gibt's davon keine Bilder, da Anhalten schwierig war und ich mich auf's Autofahren konzentrieren musste. Also probierte ich es mit einem erhöhten Standort, genauer auf dem San Pedro Hill westlich von Long Beach.

Ein Teil der riesigen Hafenanlage von Long Beach
Hier im Containerhafen ist Ausgangs- oder Endpunkt der vielen Containerzüge

Es war Zeit für die schon fast obligaten Sonnenuntergangs-Fotos, welche heute nahe am Kitsch sind. Ach ja, den Pazifik sah ich ja heute auch wieder zum ersten Mal während diesen Ferien. Die Gegend, die ich mir aussuchte, heisst Rancho Palos Verdes und wird offensichtlich haupsächlich von Armengenössigen bewohnt.

Ich vermute das ist ein Obdachlosen-Heim
Flippers
In der Ferne ist noch die Santa Catalina Island zu sehen
Läck esch das kitschig!

Als Schlusspunkt folgten noch ein paar Fotos vom Hafen bei Nacht. Auf Sterne machte ich mir nach den Erfahrungen von gestern keine Hoffnung mehr. Viel zu hell ist's hier. Gibt dafür ein paar Stimmungsbilder vom Containerterminal, und wahrscheinlich fahr ich morgen früh gleich nochmal hierhin. Ich schlaf noch einmal drüber…

Dieser Kutter ist am Ausparkieren
Ein (sehr) kleiner Teil des Containerterminals
Hafenausgang
Der Kutter verlässt Long Beach
Ein Baywatch-Hüttli, Pamela war aber nicht hier

 

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: