Abenteuer Kilimanjaro – Tag 10 Ngorongoro Krater - Tarangire Park

Ein Löwe, so nah an der Strasse, dass man ihn fast berühren könnte

Scrollen

Zeit für Tierfotografie! Die Nacht inmitten der Natur war kühl (am Morgen noch 12 Grad) und feucht. Das Aufstehen brauchte fast soviel Überwindung wie oben in der Horombo Hütte. Ich gehörte wieder mal zu den Frühaufstehern und fand mich schon bald neben meinem Bruder und Tömu auf dem kleinen Aussichtspunkt nicht weit vom Camp. Gemeinsam warteten wir auf den bevorstehenden Sonnenaufgang, welcher aber nicht sehr eindrücklich war, da unser Camp bereits etwas tiefer im Krater liegt.

Morgendliche und noch ruhige Camp-Stimmung
Morgendliche und noch ruhige Camp-Stimmung
Gruppenfoto mit der gesamten Crew
Gruppenfoto mit der gesamten Crew
Gentlemen: start your enginges!
Gentlemen: start your enginges!

Nach Frühstück und Gruppenfoto mit Crew bestiegen wir unsere Safari-Jeeps und tauchten ein in den Mikrokosmos des Ngorongoro Kraters. Auf einer Fläche von 16 mal 20 Kilometern umgeben von 600 Meter hohen, dicht bewachsenen Kraterwänden leben Millionen von Tieren. Unglaublich, wie nahe wir den Tieren kamen. Wer einmal hier war, muss wohl niemals mehr in einen Zoo! Ich lass mal die Bilder sprechen:

Wir fahren hinab in den Krater...
Wir fahren hinab in den Krater…
...und entdecken schon bald die ersten Tiere
…und entdecken schon bald die ersten Tiere
Nun kommt das grosse Equipment zum Einsatz
Nun kommt das grosse Equipment zum Einsatz
Die Tiershow beginnt mit Wasserbüffeln
Die Tiershow beginnt mit Wasserbüffeln
Es folgt eine Hyäne beim Morgensport
Es folgt eine Hyäne beim Morgensport
Gnu's und anderes Getier
Gnu’s und anderes Getier
Nilpferde am Planschen, Elefanten beim Spazieren
Nilpferde am Planschen, Elefanten beim Spazieren
Familie Zebra
Familie Zebra
Ein Löwe, so nah an der Strasse, dass man ihn fast berühren könnte
Ein Löwe, so nah an der Strasse, dass man ihn fast berühren könnte
Verkehrschaos im Ngorongoro Krater
Verkehrschaos im Ngorongoro Krater
Die einzigen zwei Nashörner waren leider sehr weit weg
Die einzigen zwei Nashörner waren leider sehr weit weg
Hübscher Greifvogel, weiss aber nicht wie er heisst
Hübscher Greifvogel, weiss aber nicht wie er heisst
Ebenfalls Federvieh, eine Nummer kleiner
Ebenfalls Federvieh, eine Nummer kleiner
Mittagspause, der Parkplatz ist gut gefüllt
Mittagspause, der Parkplatz ist gut gefüllt

Nach dem Mittagslunch im Krater unten hiess es bereits wieder Abschied nehmen vom Ngorongoro Park. Wir haben ja schliesslich das Tansania-Schnelldurchgang-Programm gebucht! Nun kann ich den zahlreichen Touristen nachfühlen, welche jeweils in zwei Tagen die Schweiz besichtigen… Unser heutiges Tagesziel hiess Tarangire Safari Lodge, welche im gleichnamigen Park liegt. Unterwegs dahin besuchten wir kurz ein örtliches Spital, das noch immer von einer Schweizer Ordensschwester geführt wird. Nur soviel: auch wenn ich das Gefühl habe, dass wir für unser Schweizer Gesundheitssystem zuviel zahlen… ich bin froh darum!

Eine Schlechtwetterzone nähert sich während der Mittagspause
Eine Schlechtwetterzone nähert sich während der Mittagspause
Wir verlassen den Krater
Wir verlassen den Krater
Die 600 Höhenmeter bereiten den Fahrzeugen einige Mühe
Die 600 Höhenmeter bereiten den Fahrzeugen einige Mühe
Ankunft beim Spital
Ankunft beim Spital
Auf dem Rundgang durch's Areal
Auf dem Rundgang durch’s Areal
Das örtliche Ambulanzfahrzeug
Das örtliche Ambulanzfahrzeug
Spitalbetten vom Schweizer Militär
Spitalbetten vom Schweizer Militär
Die "Küche" für die Angehörigen der Patienten
Die „Küche“ für die Angehörigen der Patienten

Bei der Ankunft in der Safari Lodge fühlte ich mich wie im falschen Film – insbesondere weil ich drei Stunden vorher noch in einem einfachen Spital stand. Die Lodge sieht fantastisch aus, liegt leicht erhöht über einer weiten Ebene und bietet daher einer sensationellen Ausblick auf einen Teil des Tarangire Parks. Alles sieht sehr edel aus, das Essen ist top und… es gibt WLAN! Zwar langsam, aber immerhin! Deshalb haben gestern wohl auch sehr viele Daheimgebliebene Fotos und Nachrichten von uns Gipfelstürmern bekommen. Und nicht zuletzt konnte ich relativ gut meinen Blog füttern.

Gemütliche Sitzecke in Safari Lodge
Gemütliche Sitzecke in Safari Lodge
Der Speisesaal
Der Speisesaal
Dank WLAN wird eifrig mit der Heimat kommuniziert
Dank WLAN wird eifrig mit der Heimat kommuniziert
Abendessen!
Abendessen!
Der Pool
Der Pool
Locker-flockige Wolken über der Lodge
Locker-flockige Wolken über der Lodge

Vor dem Schlafen gönnten wir uns noch einen Schlummertrunk mit Aussicht auf Park und Gewitter am Horizont. Dies bei herrlichen Temperaturen… So lässt sich leben!

Den Abend ausklingen lassen auf der Terrasse mit Ausblick
Den Abend ausklingen lassen auf der Terrasse mit Ausblick
Unsere "Zimmer", schön aneinandergereiht
Unsere „Zimmer“, schön aneinandergereiht
Vor dem Zubettgehen ein letzter Blick hinaus aus meiner Hütte
Vor dem Zubettgehen ein letzter Blick hinaus aus meiner Hütte

Weiter mit Tag 11…

 

Ich freue mich über euer Feedback, Aufmunterungen und Lob! :-)

%d Bloggern gefällt das: